Kontakt Impressum
gitarrissimo
Siri Svegler

 

Siri Svegler
Siri Svegler ist ein aufgehender Stern. Schon jetzt hat sie einiges an Leidenschaft, Charakter, Tiefe in ihren Texten und die Chuzpe damit emotional sehr apart nach aussen zu gehen. Dabei ist sie noch jung, ein echtes Kind der Achtziger - zumindest auf der Geburtsurkunde. Musikalisch ist Siri Svegler glücklicherweise zeitlos.
Seit ihrer Kindheit tänzelt die junge Schwedin mit offenen Ohren und einem Blick für subtile Schönheit durch die Welt. In Kinderjahren nahm sie schon erste Tanz- und Schauspielstunden und verliess, pünktlich zur Jahrtausendwende, ihr heimisches Göteburg, um sich an der Londoner Arts Educational School diesen künstlerischen Feinschliff zu holen, den man als Newcomer eigentlich noch gar nicht haben kann, und sich viele - wenn überhaupt - erst im Laufe der Karriere durch Erfahrung aneignen.
Von London war es ein kleiner Schritt zur grossen Gastrolle in Wolfgang Petersens Historienepos "Troja" 2004 - neben Stars wie Brad Pitt, Orlando Bloom oder Peter O`Toole. Siri Svegler spielte die (schwarzhaarige) Geliebte vom König von Troja und war damit die Gegenspielerin von Brat Pitts blonder Lady Diane Krüger.
Siris Schauspielkarriere hielt sie nicht von ihrer ersten Liebe zur Musik, vom Gitarre spielen, Songs komponieren und Texte schreiben. Sie begann eine enge Zusammenarbeit mit dem Top-Jazzpianisten, Dirigenten und Arrangeur Christian Vaughan. Schlicht überwältigt von ihrer Stimme bestelle Vaughan die Creme de la Creme der Londoner Downtempo- und Jazzszene ein und stellte ihr eine neue Band zusammen, um ihrem Talent den richtigen Rahmen zu geben. Es folgten Auftritte und einige Demo-Aufnahmen.
Aber erst in Berlin fand Siri den für sie richtigen Produzenten Frank Schellenberger (Mocky, Afrobeat Acedemy, Smudo, Samy Deluxe, Ralf Zachert, Ex-Sarah Kuttner MTV-Band), mit dem sie ihre - sowohl in London als auch in Berlin geschriebenen - Songs ihrer Vorstellung nach adäquater umsetzen konnte. Das Ergebnis ist "Silent Viewer" und mit den ersten Singles, unter anderem "Their wine" begann eigentlich der Stern richtig aufzugehen: Siri Svegler gewann den Förderpreis-Wettbewerb der VW Soundfoundation in der Kategorie Pop (Polarkreis gewann Kategorie Rock).
Siris Schirmherr und Protege vom VW Soundfoundation Wettbewerb war kein gerinerer als Seal. In Berlin erfolgte auch der Feinschliff am Album, ein Verlagsvertrag und ein Schallplattenvertrag mit Compost. Auch die renommierte Konzertagentur ASS war so überzeugt, dass sie fortan Siris Live-Auftritte betreut, was ja heutzutage schlichtweg ein Traum für einen Newcomer ist, schon vom Start weg ein solches Backing zu haben.
Alle Beteiligten waren sich einig, hier ist eine sensible Songwriterin, und mit Frank Schellenberger ein Team am Start, das vom einfachen akustischen bis hin zum komplex instrumentierten Jazz-, Folk- oder Popsong, quasi die ganze Klaviatur draufhat.
Die Leichtigkeit, der Spass und auch ein bisschen ihre Sensibilität für Romantisches, und ihr siebter Sinn für das schöne Nebensächliche ("Silent Viewer"), etwas was nicht jeder sieht oder hat, mit der Siri Svegler ihre Musik vermittelt, ist vielleicht das Geheimnist, das sie zum Geheimtip der Branche macht. Vielleicht ist das kein Beweis, aber die Tatsache, dass Walter Steinmeier und sein Auswärtiges Amt die ja noch relativ unbekannte Siri gleich zweimal zu einem grossen Empfang und zum Sommerfest einlud, um dort vor internationalen Gästen des Aussenministeriums zu singen und zu spielen, obwohl sie Schwedin ist, zeigt, dass hier ein internationaler Stern am Pop-Himmel seine ersten fulminanten und aparten Eindrücke hinterlässt.

http://sirisvegler.tumblr.com/
http://www.myspace.com/sirisveglermusic